Unsere Eingangsstufe

So kann Ihr Kind einen individuellen Eintritt in die Schule erleben.

Mit dem Eintritt eines Kindes in den Kindergarten beginnt seine offizielle und langjährige Bildungskarriere. Ein kindgerechtes Lernangebot sowie eine konstruktive Zusammenarbeit zwischen Eltern und Lehrpersonen tragen viel zu einer positiven Bildungskarriere bei. Der Schuleintritt ist reglementiert und nicht in erster Linie auf den Entwicklungsstand des Kindes ausgerichtet. Spielen in verschiedenen Varianten ist die Haupttätigkeit der vier- bis siebenjährigen Kinder. Die Eingangsstufe ermöglicht einen Schulstart, der auf die unterschiedlichen Entwicklungs- und Lernstände der Kinder aufbaut. Sie bietet dem Kind ein Lern- und Entwicklungsfeld, in dem ohne stigmatisierende Abklärungen, Rückstellungen oder spezielle Einschulungen bis zum Erreichen der kognitiven schulischen Fähigkeiten und Fertigkeiten verweilt werden kann. Kinder lernen ihre Stärken zu erkennen und festzuhalten. Dabei stehen die didaktischen und methodischen Grundlagen des altersdurchmischten Lernens im Zentrum.



Der pädagogische Mehrwert
In der Eingangsstufe werden die beiden unterschiedlichen Kulturen der Kindergartenstufe und der 1. Klasse vereint. Damit ist der Übergang vom spielerischen Lernen zum systematischen und aufgabenorientierten Lernen fliessend verbunden. Die Kinder haben die Möglichkeit, eine längere Durchlaufzeit zu nutzen und vier Jahre in der Eingangsstufe zu bleiben. Auch eine verkürzte Laufzeit ist möglich. Wenn der Lernstand sowie der Entwicklungsstand des Kindes die Kriterien für einen Stufenwechsel erfüllen, kann dieser frühzeitig stattfinden und ist nicht an ein Schuljahrgebunden. Altersdurchmischte Lerngruppenbilden die Basis zur Förderung der individuellen Fach- und Sozialkompetenzen.

Der Raum - die Lernumgebung
Der Raum hat in der Pädagogik eine grosse Bedeutung. Räume und Umgebungen regen zu verschiedenen Aktivitäten an: sinnlich wahrnehmen, entdeckend und experimentell handeln, nachdenken sowie austauschen. Zum Raum gehören auch Aussenräume wie z.B. Spielplätze, Wald, Wiesen, Wege, Strassen und Plätze.

Geführte Aktivitäten

Der Kreis: Nach dem Eintreffen der jüngsten Kinder wird mit einem Input im Kreis der Tageröffnet. In dieser geführten Aktivität liegt der Lead in der Regel bei der Lehrperson.

Der Input: Im Input werden Lernaufgabenvorgestellt, die anschliessend gelöst werden können.

Die Lernaufgabe: Schliesst direkt an den Input an. Für die Kinder stehen zudem Lernangebote mit erweiterten Anforderungen bereit. Die Lernaufgaben sind auf die Stufenziele ausgerichtet.

Unser Ziel: Kinder erfahren sich als Teil der Lösung - und lernen, an sich und ihre Fähigkeiten zu glauben.