Lernen auf dem Bauernhof

Zum Thema Rund um den Bauernhof besuchten die Unterstufenschüler*innen verschiedene Bauernhöfe in der Gemeinde Häggenschwil. Was die Kinder dabei gelernt haben, lesen Sie in den folgenden Schüler*innenbeiträgen.

Am 17. November 2020 haben wir einen Besuch auf dem Bauernhof von Neffs gemacht. Auf dem Weg haben wir verschiedene Logos kennengelernt. Als wir angekommen sind, haben sie gerade die Kühe rausgelassen. Dann haben wir den Stier angeschaut, und später sind wir zu den Pferden gegangen. Danach haben wir etwas gegessen und sind wieder in die Schule gegangen. Uns hat am meisten der Stier gefallen.

Lorenz und Annabell

Wir waren am 17.11.2020 auf dem Bauernhof von Familie Neff. Wir haben gelernt, dass Maiskolben ganz gutes Kraftfutter für Hasen sind. Es gibt vier verschiedene Bauernhof-Labels, die wir angeschaut haben: Bio Suisse, IP-Suisse, für die Region aus der Region und Suisse Garantie. Bei Bio Suisse sind die Verträge fair und der Dünger ist nur aus Tierdreck. Alles ohne Schaden für die Natur und ohne Gift.

Soena und Kjana

Wir haben uns zwei Bauernhöfe angeschaut. Einer ist ein Biobetrieb und einer ein Mastbetrieb. Auf dem Biobetrieb ist ein fairer Handel wichtig. Auf dem Biobetrieb sind viele Tiere wie die Kuh und wie die Hühner. Nicht wie beim Mastbetrieb. Da gibt es nicht zwingend einen fairen Vertrag. Den Tieren geht es auf dem Biobetrieb meistens besser als auf dem Mastbetrieb. Der Biobetrieb braucht Maschinen für die Ernte. Wir haben gelernt, dass der Biobetrieb einen fairen Handel hat. Wir haben auch noch gelernt, dass die Kuh und das Pferd einen Maiskolben pro Tag bekommen, damit sie kräftiger werden.

Paul und Dastin

Zurück