Häggenschwil damals

Im letzten Jahr der Primarschule arbeiten die 6. Klässler jeweils an einem persönlich ausgesuchten Thema. Ihr Projekt stellen sie dann den Mittelstufenschülerinnen und -schülern in einem Projektvortag vor.

Jana recherchierte in der Dorfgeschichte von Häggenschwil und fand eine ganze Menge hoch interessanter Informationen und wichtige Bedeutungen über unsere kleine Gemeinde zwischen der Stadt St. Gallen und dem Bodensee liegend.

 

Wussten Sie, dass...

... vor rund 350 Jahren noch niemand von Häggenschwil sprach.

... Lömmenschwil und Stegen, fürstäbtischer Gerichtsort und Mittelpunkt der Gemeinde, eine eine viel Grössere Bedeutung hatten.

... Stegen die zweitgrösste Dorfsiedlung nach Lömmenschwil mit 12 Gebäuden und dem Restaurant Rössli war.

... die Fluchtburg an der Sitter im Tobel, den St.Galler Bischöfen gehörte.

... die Alt-Ramschwag und Neu-Ramschwag, auch Rabenstein genannt, auf einer Anhöhe im Engensbühl war, im 17. Jahrhundert abgetragen und die Steine für den Bau der jetzigen Kirche im Jahre 1728/29 verwendet wurden.

... man die Kirche ursprünglich im Ruggisberg erbauen wollte, doch ein Bernhardzeller Pfarrer sich durchsetzte und die Kirche am heutigen Standort erbauen liess.

... das Gemeindewappen von den eher verhassten Ramschwagern stammt, Gemeinde Nenzing in Österreich das gleiche Wappen, Löwen auf silbernem Grund hat.

... 1735 es bereits die erste Primarschule direkt neben der Kirche (Haus Zäch) gab.

... 1880 das Schulturnen eingeführt wurde. Der Kniestock des Spritzenhauses als Turnlokal benutzt wurde.

... Schüler aus Muolen, Berg, Wittenbach und Berhardzell die erste Sekundarschule in der Region, im Haus von Bild und Ton Manser besuchten.

... 1971 der Kindergarten auf privater Basis schon damals im Pfaffengut gegründet wurde.

... ein Postwagendoppelkurs zwischen Amriswil und Lömmenschwil gefahren wurde.

... 1841 es in Häggenschwil noch einen Nachtwächter gab, der an drei Stellen im Dorf die Stunde auszurufen hatte, der gleichzeitig auch Brandwächter war.

... 1954 die erste Strasse geteert wurde.

... es früher im Dorf acht Restaurants gab: Bären, Krone, Traube, Engel, Hirschen, Rössli Stegen, Ochsen und Blumenau.

... der Männerchor, als erster Verein 1851 gegründet wurde.

... dass der Hof Buo bis 1910 ein Armengut war und von Ingenbohler Schwestern geführt wurde.

Jana Buchegger, damals 6. Klasse