Projekte

Projekte ermöglichen den Kindern ihre Leidenschaften zu leben und sich zu erfahren.

In Projektarbeiten wird das tägliche Lernen zu einem Abenteuer. Themen aus dem Alltag werden in einem Prozess - in der Regel in einer Gruppe - selbstorganisiert und selbstverantwortlich aufgearbeitet. Zur Phase der Projektinitiative gehört eine Phase der Rollenfindung. Erleben, forschen und recherchieren fördern Autonomie und Kooperationsfähigkeit. Aktuelles und interessantes Wissen wird erworben, Fertigkeiten werden angewandt. Die Kinder erleben sich selbstwirksam und sozial eingebunden.

Die Interessen der Kinder finden Raum; ihre vielfältigen Ideen werden gehört und in die Tat umgesetzt. Das Projektziel kann laufend angepasst werden, der Ausgang kann offen sein - eine Grundidee kann auch scheitern.

Die Projektarbeit erfordert übergeordnetes Interesse, Neugier, Mut, Basiswissen und Beharrlichkeit. Die laufenden Erfahrungen stehen im Zentrum und werden regelmässig reflektiert. Projektarbeiten stärken die Kinder ganzheitlich, besonders in den überfachlichen Kompetenzen. Erfolge dürfen gefeiert, das Scheitern kann erfahren und eingeordnet werden.

flügge

"Flügge sein" ist ein Attribut für Schüler*innen der Mittelstufe. Damit verbunden sind Privilegien wie Wahl des Arbeitsortes, wenn möglich Wahl des Lernpartners oder Musik hören bei der Stillarbeit. Wie wird man "flügge"? Grundlage sind vorher festgelegte Beobachtungspunkte aus dem Arbeits-, Lern- und Sozialverhalten (ALSV). Jeweils auf Ende eines Quartals können sich die Lernenden, die diese Auszeichnung anstreben, schriftlich bewerben. Die Lehrperson entscheidet dann, ob die Voraussetzungen erfüllt sind.

Redaktionsteam

Schülerinnen und Schüler der 6. Klasse recherchieren mit der Kamera, mit Mikrofon und Papier. Ereignisse werden so zu Schreibanlässen. Sie schreiben Texte für das 6.Klass-Jahresbuch. Der eine oder andere Bericht wird auch auf unserer Homepage, dem Gemeindeblatt oder unserer Informationswand im Schulhaus publiziert.

Artikel aus früheren Jahren

CANguru

Interessierst du dich für Mathe - können Matheaufgaben auch eine Herausforderung sein? Dann bis du bei den CANgurus am richtigen Ort.

Einerseits treffen sich ein paar Schülerinnen und Schüler der Unterstufe alle zwei Wochen zur Forscherstunde. Dort werden mathematische Problemstellungen besprochen und Lernwege ausprobiert, skizziert, argumentiert oder notiert. Andererseits nehmen fast die Hälfte aller Schülerinnen und Schüler freiwillig am internationalen, jährlich stattfindenden Wettbewerb ‚Mathematik Känguru“ teil.

Atelier libre

In der Unterstufe findet mehrmals wöchentlich ein Wahlangebot im Unterricht statt. Die Schülerinnen und Schüler wählen von einem reichen Angebot verschiedener Aufträge das aus, was sie gerade anspricht. Dabei können sie ihren Interessen und Begabungen nachgehen. Die Kinder lernen eine Wahl zu treffen und diese auch zu begründen. Ebenfalls lernen sie selbständig zu arbeiten. An selbstgewählten Themen arbeiten zu können, unterstützt die Motivation und den Selbstwert.

Könner Kinder

Die letzten paar Stunden vor den ersehnten Sommerferien feiern alle Schülerinnen und Schüler von der Eingangs- bis zur Mittelstufe gemeinsam. Könner-Kinder, die sich freiwillig gemeldet haben, zeigen Akrobatik, musizieren, singen, tanzen oder unterhalten.

Absprachen und Trainings gehören ganz selbstverständlich dazu.

Ateliers

Während einem Semester können die Lernenden der Mittelstufe aus einem reichhaltigen Angebot von Ateliers auswählen. Powerpoint und backen, tanzen und experimentieren, jassen und zeichnen u.v.m. – so haben die Kinder die Möglichkeit Interessen zu vertiefen oder vielleicht zu entdecken. Ein entsprechendes Angebot gibt es auch auf der Unterstufe.

Lernen durch Engagement

Praxiserfahrung und Partizipation

Über das Schulheft hinausdenken und anpacken, das eröffnet den Kindern ausserschulische Lernorte und innovative gesellschaftliche Engagements. Schülerinnen und Schüler erleben sich als wichtige Partner und Partnerinnen für die Gesellschaft.

  • Kinderhütenachmittag - eigene Stärken erkennen
  • Spielnachmittag mit Senioren / der Seniorennachmittag
  • Lebensgeschichten - Senioren erzählen bei Kaffee und Kuchen aus ihrem Leben
  • Menschenrechtsbildung - Mitsprache - erste Überlegungen und Konsequenzen
  • Unsere Schulhausordnung - als Beteiligte mitbestimmen

«Jeder Mensch ist einzigartig, mit seinen Stärken und Schwächen, mit seinen Ressourcen und Fähigkeiten.»

Andreas Müller

Pausenplatzgestaltung (Aug. 21)